Beratungen mit der Verwaltung des Campingplatzes

Veröffentlicht in: Zonder categorie | 0

Am Samstag dem 3. April dieses Jahres fanden Beratungen mit der Verwaltung des Campingvereins und dem allgemeinen Management des Campings statt.
Angesichts der Tatsache, dass derzeit verschiedene für die Besitzer der Caravans wichtige Angelegenheiten anstehen, ist geplant, diese Beratungen häufiger stattfinden zu lassen.

TOP 1. Zahlung von Pendlersteuer und Touristensteuer bei der Überfahrt.
Frage an Foppe: Wir müssen Pendlersteuer an die Gemeinde Ameland bezahlen. Aber wir bezahlen die Touristensteuer schon bei der Überfahrt durch Wagenborg. Daher bezahlen wir doppelt. Foppe: wie sehen wir das?
Foppe erwiderte, dass er das nicht wisse und daher bei der Gemeinde Ameland nachfragen wolle. Wir haben am 3. April einen Brief an Herrn Winia von der Gemeinde Ameland mit der Bitte um nähere Auskunft geschickt.

TOP 2. Einsichtnahme und Höhe der Jahresabrechnung
Es existiert eine grosse Unsicherheit über den Aufbau der Rechnung. Was zahlen wir derzeit eigentlich?
Lediglich die Vermietung an Dritte und der Hund sind gesondert auf der Jahresabrechnung aufgeführt. Es gibt einen allgemeinen Trend im gesamten Land, dass ein „all-in“ Preis den Gästen in Rechnung gestellt wird (TV, Internet, Schwimmbad und Reinigungskosten sind in diesem Preis enthalten).
In manchen Fällen hat der Campingplatz mehr Kosten für das Schwimmbad, in anderen Fällen mehr Kosten bezüglich der Investitionen für Internet/TV. Aber dies wird dann nicht weiter den Eingetümern in Rechnung gestellt. Die Jahresabrechnung enthält in jedem lediglich Jahr die normale Erhöhung.

TOP 3. Jahresabrechnung des letzten Jahres.
Am 19. September 2019 hatten wir Foppe gefragt, warum der Jahresbetrag soviel höher war als im Jahr davor.
Foppe hatte angegeben, dass die Reinigungskosten, die normalerweise extra auf der Rechnung aufgeführt waren, nunmehr im Gesamtbetrag enthalten waren.
Wenn uns jedoch diese Kosten in Rechnung gestellt werden und manchmal weniger Kosten entstünden, müsste uns der Unterschiedsbetrag erstattet werden.

Es sieht danach aus, dass die Gemeinde Ameland doch den gleichen Betrag wie früher für Reinigungskosten in Rechnung stellt (zumindest ist dies zu erwarten). Folglich stellt der Campingplatz uns dies ganz normal wie früher in Rechnung.

Wir werden Herrn Winia zu fragen, wie dies möglich ist , verschickt am 03. April).
Es handelt sich um die gleiche Menge Müll, die gleiche Route zum Abholen des Mülls und alles wird folglich doppelt durch die Eigentümer der Caravans bezahlt. Nach Erhalt der Antwort der Gemeinde werden wir wiederum ein Gespräch mit Foppe führen. Wir unterrichten Euch darüber.

TOP 4. Pläne bezüglich des Flugplatzes
Der Gemeinderat hat bekannt gegeben, dass ein Bestimmungsplan irgendwo in einer Schublade liegt. Die Pläne beziehen sich auf die Gebäude des Flugplatzes, die Bewirtung und Übernachtungsmöglichkeiten für die Piloten.
Das Tontaubenschiessen ist anscheinend nicht auf der Tagesordnung. Wir werden aufmerksam bleiben und dies genau beobachten. Falls jemand mehr weiss, bitte den Vorstand informieren, damit wir damit nicht überfallen werden.

TOP 5 Der „Wijde Blik“
Wir haben gegenüber Foppe deutlich gemacht, dass die Ansicht des Campingplatzes derzeit nicht einladend ist. Foppe antwortete, dass ab heute ein Ehepaar (Franchisenehmer) in der Cafeteria anwesend ist.
Am ersten Osterfeiertag ist geöffnet und man kann sich etwa zu essen holen. Sobald es wieder erlaubt ist, öffnen sie für Pommes Frites etc. und Indische Gerichte. Danach soll der Wijde Blik ein besseres bild abgeben und sobald es wieder möglich ist, durch die
Franchisenehmer geöffnet werden.

TOP 6. Unsere Haltung gegenüber der Verwaltung der Stiftung.
Wir als Vorstand, haben gegenüber Foppe deutlich gemacht, dass wir eine gutes Verhältnis mit ihm und dem Vorstand der Stiftung anstreben. Dies gilt auch von Seiten von Foppe und der Stiftung.

TOP 7. Parken der Autos
Wir haben gegenüber Foppe deutlich gemacht, dass die Regeln zum Parken auf dem Campingplatz nicht gut umgesetzt werden. Foppe hat im vorigen Jahr einen Aufseher eingestellt, der die Regeln kontrolliert und will dies auch in diesem Jahr tun.
Zusätzlich werden wir auch die Mieter der Caravans darüber informieren, dass sie die Autos auf dem Parkplatz parken müssen. Auch muss die Geschwindigkeitsbeschränkung beachtet werden. Es sind, vor allem in der Hochsaison, viele spielende Kinder auf dem Gelände. Wir wollen doch alle, dass unsere kinder und Enkel sicher spielen können.

Der Vorstand.

Deel dit bericht: